Tabu gebrochen beim Camping

Es begann als einfacher Familien Wochenende Ausflug in die Berge. Aber Dad

vergaß sich die letzten Wetternachrichten anzuschauen Bevor wir losfuhren.

Nachdem wir schon vier Stunden unterwegs waren weit von jeder Zivilisation

wurde der Himmel dunkel und in der Ferne hörten wie ein heftiges Gewitterte.

Es war plötzlich so dunkel daß Dad beschloß, nicht mehr weiterzufahren.

Er

sagte, daß wir alle mit anfassen sollten das Zelt aufzubauen. Als wir grade

anfangen wollten, begann es zu regnen.

Innerhalb von einer Minute, die wir brauchten um zurück zu unserem Volvo zu

kommen, waren wir naß bis auf die Knochen.

Als wir einstiegen sagte meine Mam „Mist, die trocken Sachen sind noch auf

dem Dachgepäckträger“ Ich schaute aus dem Fenster und sagte: „Das regnet

Bindfäden, die können wir vergessen.“

„Toll gemacht,“ erwiderte Karen, meine Schwester und streckte mir die Zunge

heraus.

Ich wollte ihr eins auf die Nase geben aber sie saß auf den Beifahrersitz und

ich war auf der Fahrerseite auf der Rückbank. Und ich hätte quer über meine

Mom, die neben mir saß, greifen müssen.

„Mach dir nichts draus“ erwiderte meine Mam als mein Dad etwas in seinen Bart

knurrte.

Wir saßen einige Zeit und der Regen wurde immer stärker.

Ich durchsuchte den

Volvo und fand unter den Sitzen eine alte Decke, ein Leintuch und eine alte

zerrissenen Regenjacke.

Wir begannen alle zu frieren, aber Dad wollte nicht die Heizung einschalten

und sagte: „Wenn sie die ganze Nacht läuft haben wir keinen Sprit mehr um bis

zur nächsten Tankstelle zu kommen.

„Gut, aber ich habe genug von den nassen Klamotten“ meldete sie sich und

begann ihre Hemd aufknöpfen. Ich starrte sie mit großen Augen an doch bevor

sie das Hemd öffnete griff sie sich die Regenjacke und sagte: „Dreh dich um

du Perversling“.

Ich schaute aus dem Fenster als ich Dad sagen hörte: „Was ist mit mir?“

„Ach Dad, du hast mich schon nackt gesehen“ antwortete sie. Ich hörte meinen

Dad mit einen Lachen sagen: „Aber du bist ganz schön gewachsen.“

„Okay, ich bin fertig“ sagte sie, „hier Dumpfbacke, leg das nach hinten“ und

gab mir ihre Jeans, Hemd und (Schluck) ihren BH. Ich konnte nur die

Regenjacke sehen die sie sich vor ihren Oberkörper hielt. Aber durch einen

Spalt sah ich nur einen kurzen Augenblick eine ihrer Brustwarzen.

Ich hatte mir Karen noch nie nackt vorgestellt aber jetzt kamen diese Bilder

in meinen Kopf. ich stellte mir ihren 15jährigen Körper vor: schlank,

geschmeidig mit vollen festen Brüsten. Ich sah vor meinem geistigen Auge die

wildesten Bilder: Karen am Strand, Karen im Nachthemd. Karen wie sie ihre

Brüste streichelt, Karen…

„Kevin?“

„Huh, was?“

„Ich sagte, daß deine Schwester eine gute Idee hatte. Gib mir das Tuch und

dreh dich bitte um.“

„Ja, sicher“

Meine Mutter nackt! Sie war 38, aber immer noch in guter Form mit festen

Hüften und festen Brüsten. Wieder hatte ich diese Bilder in meinen Kopf, nur

das sie jetzt der Grund war und ich erinnerte mich auch an Ihr Stöhnen wenn

sie und mein Vater sich liebten.

Nach einigen Minuten sagte sie, daß ich mich wieder umdrehen könnte.

In der

Zwischenzeit hatte sich Dad die Decke genommen und entledigte sich seiner

Kleider.

Alle hatten etwas zum Zudecken Nur ich mußte mit meinen nassen Sachen sitzen

Mit einem Achselzucken drehte ich mich zum Fenster und versuchte zu Schlafen.

Ich mußte etwa eine Stunde geschlafen haben, denn es war draußen jetzt

absolut Dunkel. Ich zitterte am ganzen Körper.

Mir wurde klar, daß meine

Sachen nicht trocknen würden, wenn ich sie anbehielt, also schlüpfte ich aus

meiner Hose und dem Pullover. Ich kauerte mich wieder auf den Sitz und

versuchte wieder in den Schlaf zu kommen. Aber es war immer noch kalt. Ich

hob ein Stück der Decke und legte meine Beine darunter.

Als ich versuchte in

eine bequemere Sitzposition zu kommen, konnte ich einen Blick auf Karen

werfen.

Sie lehnte gegen die Tür mit dem Kopf im Nacken und hielt die Knie fest an

ihre Brust gedrückt. Ich bemerkte, das ihr Slip eng gegen ihre Leistengegend

gepreßt war. Ich lehnte mich ein wenig weiter nach vorn und konnte sehen, wie

sich die Umrisse ihrer Schamlippen gegen den feinen Stoff abzeichneten.

Ich

lehnte mich wieder zurück im meine Ecke des Rücksitzes und trotz der

unpassenden Situation begann ich heimlich meinen steifen Schwanz durch meine

Unterwäsche zu reiben. Mit Glück konnte ich es mir machen ohne das jemand was

merkte.

Doch als ich begann meinen harten Schwanz in die Hand zunehmen und heftig zu

stoßen, begann sich meine Mom neben mir zu rühren, sie mußte von den

Bewegungen aufgewacht sein. Ich schloß meine Augen und begann so zu tun als

ob ich zitterte.

„Kevin, Liebling,“ flüsterte sie leise und schüttelte an meiner Schulter.

„Hmmmm?“ fragte ich mit schläfriger Stimme

„Komm her, du zitterst ja am ganzen Körper. Komm mit unter die Decke.“

„Okay,“ murmelte ich. Ich glitt unter die Decke und lehnte mich gegen ihre

nackte Schulter.

Hier war ich fast nackt unter einer Decke mit meiner auch

fast nackten Mutter. Das erste was ich wahrnahm war die Wärme die von ihr

ausging. Aber als ich mich langsam aufwärmte, bemerkte ich wieder das harte

Pochen meines Schwanzes.

Sie saß aufrecht mit den Beinen auf dem Boden und mit der Schulter gegen die

Tür gelehnt, mit ihren Armen überkreuz.

Ich lag zusammengekauert mit den

Beinen auf dem Rücksitz und meinen Kopf gegen ihre Schulter gelehnt, unsere

Knie berührten sich. Meine rechte Hand lag zwischen unseren Oberschenkeln auf

dem Sitz, mit der Linken hielt ich die Decke unter mein Kinn. Ich versuchte

einen Weg zu finden um aus der Situation einen Nutzen zu erhalten. Aber dann

übernahm der Zufall alles Weitere.

Ich schob langsam meine rechte Hand an ihren Oberschenkel. Mein Plan war,

meine Hand „zufällig“ auf ihren Schenkel zu legen. Dann wollte ich die Decke

ein wenig senken um ihre Brüste sehen zu können. Doch bevor ich meinen Plan

in die Tat umsetzen konnte, streckte sie die Hand aus und gab mir einen

leichten Klaps auf meine Oberschenkel, nur eine leichte Geste der

Mutterliebe.

Als sie ihre Hand wieder zurücknahm, berühre sie mit ihrem

Handgelenk meinen steifen Schwanz. Mit einem Keuchen erstarrte ihre Bewegung

.Aber ich seufzte instinktiv, ich konnte es nicht glauben als sie mir erneut

einen Klaps gab, direkt auf meinen Schwanz.

Ich wäre fast aufgesprungen, aber ich konnte mich mit Mühe zurückhalten, mein

Schwanz aber hatte seinen eigenen Kopf und sprang wild auf und ab als sie ihn

berührte. Ich konnte es immer noch nicht glauben.

Es war so gut!!!

Zögerlich legte sie ihre Hand direkt auf meinen Schwanz und rieb ihn sanft.

Ich tat immer noch so als ob ich schlief. Als sie meinem Schwanz zärtlich

streichelte, fühlte ich ihre andere Hand langsam in ihrem Schoß gleiten.

Jetzt fühlte ich einen anderen Rhythmus, Mam machte es sich selbst!

Jetzt war es Zeit für mich meine Passivität aufzugeben.

„Oh Mam“, flüsterte ich in ihr Ohr, sie erstarrte, aber ihre Finger lagen

immer noch auf meinen harten Schwanz. „Das ist so gut, bitte hör nicht auf,“

sagte ich leise.

„Ich kann nicht,“ keuchte sie, „ich darf nicht, es tut mir leid.“

Sie begann ihre Hand wegzuziehen. Ich griff ihr Handgelenk und drückte ihre

Hand wieder auf meinen Steifen.

„Warum nicht? Es fühlt sich so gut an, ich brauche es, du brauchst es, es

merk doch keiner,“ sagte ich ihr ins Ohr. Sie zögerte immer noch, ich griff

mit meiner anderen Hand an ihren Schoß und legte sie auf ihre Hand, die immer

noch an ihrer Spalte lag. Langsam begann ich meine Finger zu bewegen, Mit

einem leichten Stöhnen, was mich fast zum Höhepunkt brachte, griff sie meinen

Schwanz und wir machten es uns gegenseitig unter der Decke.

Jetzt schlüpfte ich mit meinen Fingern in ihren Slip und sie griff in meine

Unterhose.

Haut auf Haut, das Spiel wurde besser. Langsam preßte ich einen

Finger zwischen ihre feuchten Lippen und legte den Daumen auf ihren Kitzler.

Ich bemerkte, daß sie dem Orgasmus immer näher kam. Ich legte meine rechte

Hand auf ihre Brust und spielte mit ihrem Nippel, während meine Hand in ihrem

Schoß immer schneller über ihren Kitzler glitt.

Jetzt beugte ich mich über

sie und küßte ihren harten erregten Nippel. Ich saugte und leckte die

geschwollen Brustwarze. Als sie ihren Orgasmus erreichte, begann ihr Körper

zu Zittern und sich zu versteifen, und dann zu entspannen.

Sie lehnte sich zu mir herüber und dann küßten wir uns wild, sehr wild.

Unsere Zungen trafen sich und bewegten sich tief in unseren Mündern. Meine

Hände streichelten ihre Brüste. Jetzt beugte sie sich tiefer und als ihre

Lippen meine Eichel berührten, stöhnte ich lauf auf.

„Psst, leise“ sagte sie mit ihrem Kopf in meinem Schoß.

Ich schloß die Augen

als sie begann meinen Schwanz mit ihrer Zunge zu erforschen, ihre Lippen

legten sich um meinen Schwanz und sie spielte mit ihrer Zunge auf meiner

Eichel. Ich legte meine Hände auf ihren Kopf und preßte ihn fest gegen mich.

Ich spürte, wie ihre Lippen meine Schamhaare berührten. Ich rammte mit festen

Stößen gegen sie und als sie merkte, daß sich meine Körper versteifte, saugte

sie wild an meiner Eichel.

Mit einem Orgasmus, dessen Wucht mich voll

erwischte, spritzte ich meinen heißen Saft in ihren Mund. Sie schluckte

schnell und rammte sich meinen Schwanz immer tiefer in ihre Kehle, wo sie

mich bis zum letzten Tropfen aussaugte.

Als sie ihren Kopf hob, sah ich wie eine Spur meines Saftes über ihr Kinn

lief. Sie wischte es mit einen Finger auf und steckte ihn sich in den Mund.

„Schlaf jetzt, mein Liebling!“ sagte sie mir als sie sich umdrehte und die

Augen schloß.

Als ich erwachte schien die Sonne. Als ich mich im Wagen umsah erkannte ich,

daß ich alleine war. Dann erblickte ich draußen auf der Lichtung, wie Ma und

Pa die Zelte aufbauten.

Nur mit meiner Unterhose bekleidet trat ich ins

Freie.

„Na, du Schlafmütze, hast wohl eine lange Nacht gehabt“ hörte ich Karen

sagen. Sie stand hinter den Wagen und lud das Gepäck vom Auto. „Warum habt

ihr mich nicht geweckt?“ fragte ich sie.

„Wir haben es versucht, aber du hast geschlafen wie ein Toter“ rief meine

Mutter herüber. Jetzt schossen mir die Ereignisse der letzten Nacht durch dem

Kopf.

„Zieh dir was an und hilf uns“ sagte Pa.

Nach dem ich mir etwas angezogen hatte, versuchte ich meiner Ma aus dem Weg

zu gehen, doch sie ließ sich nichts anmerken, tat so, als sein nichts

geschehen.

Jetzt bauten wir das zweite Zelt auf, das Große war für meine

Eltern. Ein kleineres Zelt war für mich und Karen. Nachdem alles erledigt war

und wir die Sachen verstaut hatten, sagte Karen: „Kevin, kommst du mit

schwimmen? Ich habe nicht weit von hier einen See entdeckt“.

„Warum nicht“ antwortete ich, wir gingen eine Weile und als wir den See

erreichten, ging jeder hinter ein Gebüsch und zog die Badesachen an.

Als

Karen hinter dem Gebüsch hervortrat dachte ich an die letzte Nacht, als ich

ihre Schamlippen und die kleinen Brüste sehen konnte.

Sie rannte ins Wasser und ich ging hinterher. Im Wasser wurde ihr weißer

Badeanzug fast transparent. Die ganze Zeit, während wir im Wasser waren,

konnte ich ihre Brustwarzen sehen.

Sie waren nicht so groß wie die von Ma und

auch nicht so Dunkel. Jetzt konnte ich sie ganz deutlich sehen. Karen

bemerkte, wie ich auf ihre Brüste und ihre Spalte sah.

„Was stierst du mich so an, du geiler Bock“ sagte sie und ging beleidigt aus

dem Wasser.

Ich ging erst dann heraus, als sie hinter dem Gebüsch verschwand,

denn ich hatte einen riesigen Steifen und ich wollte nicht das sie es

bemerkte.

Als wir an den Zelten ankamen, hatte Ma schon das Essen gemacht und nach dem

Essen saßen wir noch eine Zeitlang draußen. Das Wetter hatte sich gehalten

und es war sehr warm, auch noch als Pa gegen 22 Uhr sagte: „Es ist Zeit fürs

Bett.“

Ich gehe zuerst und du kommst erst wenn ich es sage“ sagte Karen mit

schnippischer Stimme zu mir .Ich wartete draußen und sagte Pa und Ma Gute

Nacht, als Karren sagte, ich könnte jetzt reinkommen. Das Zelt war ein

kleineres Hauszelt ohne separate Schlafkammern.

Karen lag auf ihrer

Luftmatratze und hatte sich mit dem Schlafsack zugedeckt.

Ich mußte eine Weile geschlafen haben, als ich aus dem Zelt meiner Eltern

Geräusche hörte.

Erst hörte ich meine Eltern leise reden, ich konnte nicht verstehen was sie

sagten. Nach einer Weile hörte ich ein leises Stöhnen von Ma und dann keuchte

Pa lauter.

Mir wurde jetzt bewußt, daß sie es miteinander machten. Das

Stöhnen wurde lauter und ich erinnerte mich an letzte Nacht, als Ma und ich

es uns gegenseitig machten, als sie mir einen blies und ich mit ihrer Pussy

spielte, die gleiche Pussy, die jetzt von meinem Pa gefickt wurde. Das

Gestöhne und die Erinnerung an letzte Nacht machten mich heiß und mein

Schwanz wurde härter.

Ich hörte wie mein Eltern es immer noch machten und jetzt hatten sie keine

Hemmungen mehr.

Sie Stöhnten laut und wild und als Ma schrie und Pa laut

wimmerte, wußte ich, daß sie den Höhepunkt erreicht hatten. Danach war es

still und ich lag eine ganze Zeit wach mit meiner Hand an meinem harten

Schwanz, immer wieder schaute ich zu Karen herüber die fest schlief.

In meinem Kopf entstand ein Bild, wie ich Karen fickte und dann stand mein

Entschluß fest: Ich würde es ihr machen, sie hart ficken.

Ich kniete mich hin und krabbelte leise zu ihr, ich wollte sie nicht wecken,

noch nicht!

Als ich an ihrer Luftmatratze ankam, zog ich meine Unterhose aus, meine Knie

begannen zu zittern.

Ich schob meinen Schwanz zu ihr hin. Er war nun nicht

weit von ihrem Mund entfernt der mein erster Ziel sein sollte. Ich hielt

meinen Schwanz in der Hand und führte ihn näher an ihre leicht geöffneten

Lippen. Ein kleiner Tropfen bildete sich an der Spitze meiner Eichel, als ich

ihre Unterlippe leicht mit ihm berührte.

Der Tropfen berührte ihre Oberlippe

und als ich meinen Schwanz zurückzog, bildete sich ein dünner Faden zwischen

ihren Lippen und meinem Schwanz. Ich führte meinen Schwanz wieder an ihre

Lippen und berührte jetzt die Ober- und Unterlippe mit der Spitze meiner

Eichel und beobachtete ihre Reaktion. Doch sie lag still und schlief fest.

Vorsichtig schob ich meine Eichel zwischen ihre Lippen und fühlte ihre

feuchte Wärme.

Ich stoppte und schaute nach ihr, mit meiner Eichel in ihrem

Mund. Ich setzte mein Eindringen fort bis ich ihre Zähne an meinem Schwanz

spürte.

Aber auch sie konnten mich nicht abhalten, ich drückte etwas fester und ihre

Zähne teilten sich und ich fühlte ihre Zähne um meine Eichel als ich sie

passierte. Ich nahm einen tiefen Atemzug und drückte weiter.

Ihre Lippen

öffneten sich mehr und mehr je tiefer ich in sie eindrang. Jetzt war meine

Eichel ganz in ihrem Mund verschwunden.

Ich stoppte, als mein Schwanz halb in ihr war und merkte, daß sie jetzt durch

die Nase atmete denn mein Schwanz füllte jetzt ihren kleinen Mund völlig

aus. Ich kniete neben ihr und konnte nicht glauben daß ich meinen Schwanz in

ihrem Mund hatte und sie es nicht merkte.

Langsam begann ich meinen Schwanz

hin und her, rein und raus zu bewegen. Ich spürte die Rückseite ihrer Kehle.

Ihre Augen öffneten sich plötzlich als ich meinen Schwanz tief in ihren

Rachen stieß. Sie versuchte etwas zu sagen, doch ich hatte meinen Schwanz

jetzt fest in ihr begraben.

Mit meiner rechten Hand griff ich ihr nach dem

Hinterkopf und drückte ihr Gesicht fest an mich. Sie schaute mich mit großen

Augen an als ich meinen Schwanz tief in sie stieß. Sie versuchte sich zu

wehren und mich wegzustoßen. Ich hielt sie eisern fest.

Ich hörte sie wimmern

und ich befreite sie ein wenig, aber nur, um mit noch mehr Gewalt in sie zu

stoßen. Rein und raus hämmerte ich meinen Schwanz in ihren Rachen.

Mit meiner freien Hand strich ich über ihren Magen und fand das feuchte

Gebiet zwischen ihren Beinen, ihr Körper verkrampfte sich, als ich mit einem

Finger in ihre feuchte Spalte eindrang. Sie versuchte die Beine

zusammenzupressen, schob ihre Hüfte immer von meiner Hand weg und versuchte

zu strampeln.

Aber es nutze nichts, ich drang mit einem zweiten Finger in

sie ein und erforschte ihre heiße Pussy, mit dem Daumen spielte ich wild an

ihrem Kitzler.

Mein Schwanz begann wild zu zucken, als der erste Strahl meines heißen Saftes

tief in ihre Kehle spritzte. Sie versuchte eine letztes mal sich zu befreien

doch es half ihr nichts.

„Schluck!!“ flüsterte ich, als ich weiter ihren Mund mit meinen harten Stößen

füllte.

Ich setzte einen letzten Stoß an und hielt sie fest an mich gedrückt

mit meinen Schwanz tief in ihrem Rachen. Ladung für Ladung füllte ihre Kehle.

Ich spürte, wie es an meinen Schwanz immer höher stieg.

„Schluck jetzt, oder…!“.

Ich schaute ihr direkt in die Augen als sie Anfing zu schlucken. Sie stöhnte

leise und begann mit ihrer Kehle den letzten Tropfen aus meinem Schwanz zu

saugen.

Ich legte mich jetzt auf sie und schob meinen Kopf zwischen ihre Beine um

meine Zunge zwischen ihre Schamlippen zu stecken. Ich bewegte meine Zunge

über ihren Kitzler um sie dann wieder tief in ihre nasse Spalte zu stecken.

Ich hörte Stöhnen des Verlangens und merkte wie sie wieder Begann an meinem

Schwanz zu saugen, so daß er sich sofort wieder aufrichtete. Meine Zunge

leckte ihren Kitzler während ich mit zwei Fingern in ihre fast haarlose

Pussy stieß. Ich hörte einen hohes Stöhnen als sie anfing zu kommen. Sie

legte ihre Hände auf meinen Kopf und preßte mein Gesicht auf ihre nasse

Muschi.

Ihre Schenkel hatte sie weit offen.

Ich griff jetzt mit meinen Händen unter ihren festen Po. Mit meinem

Mittelfinger spielte ich jetzt an ihren Arschloch und langsam drang ich mit

einen Finger in sie ein. Mit der anderen Hand spielte ich wieder mit ihrer

Pussy und steckte einen Zweiten in ihren Arsch.

Nur weil mein Schwanz in

ihrem Mund steckte hörte sie keiner schreien. Als sie den Höhepunkt

erreichte, schüttelte sich ihr Körper, ihr Saft lief aus dem Liebeskanal und

beschmierte mein Gesicht. Meine Zunge leckte über ihren Kitzler und ihre

Schamlippen bis sich Karen erschöpft zurücklegte.

Als ihr erster Orgasmus abklang, war ihr Körper überall mit Schweiß bedeckt

und sie schluckte immer noch wie wild an meinem jetzt wieder steinharten

Schwanz.

Ich zog ihn mit einen leichtem Plop aus ihrem Mund. Ich entschied,

das es jetzt Zeit wäre sich den wichtigen Sachen zu widmen.

Ich sagte Karen, sie solle ihre Knie anwinkeln und sie weit spreizten. Sie

wußte was jetzt kommen würde.

Ich bewegte mich zwischen ihre Schenkel und

kniete mich vor ihre tropfnasse blonde fast haarlose Spalte.

Ich legte mir je eine Bein über die Schulter und brachte sie so in eine

Stellung für ein leichtes Eindringen. Ich griff mir ein Kissen und legte es

unter ihren Po. Mit der rechten Hand hielt ich meinen harten pochenden, jetzt

mindestens 25 cm langen Schwanz, fest, mit der anderen öffnete ich ihre

Schamlippen.

Ich rutschte näher an sie heran, beugte mich über sie und legte

meine Hände auf ihre Schultern. Jetzt begann ich meinen letzten Angriff auf

ihre Jungfräulichkeit.

Ich schob meinen Schwanz mit der Eichel zwischen ihre Schamlippen und rieb

ihn langsam hin und her. Über ihren Kitzler und zurück durch ihre nasse

Pflaume.

Dann fand ich ihr heißes nasses Loch. Langsam drückte ich ihn hinein

bis ich einen zähen Widerstand fand. Ich war an ihrem Jungfernhäutchen. Nun

war ich entschlossen die Sache richtig zu beenden.

Karen atmete heftig als ich begann das Jungfernhäutchen zu dehnen. Sie

versuchte unter mir weg zu rutschen und sich mir zu entziehen, aber ich hielt

sie fest an die Matratze gedrückt.

Ich zog meinen Hintern zurück und Karen öffnete die Augen. Als sie merkte,

daß es soweit war, warf sie den Kopf zurück und stöhnte leise auf.

Ein

letztes Mal versuchte sie mich wegzudrücken und ihre Hüfte zu drehen. Ich

schloß die Augen und schoß mit meinen Schwanz vorwärts mit einen Druck, dem

kein Jungfernhäutchen widerstehen konnte. Meine Eichel preßte sich gegen den

Widerstand, der plötzlich nachgab und eine geile Nässe umfing mich. Karen

schrie laut auf als ihr Jungfernhäutchen riß und mein langer harter Schwanz

ohne weiteres tief in sie eindrang.

Meine Eier klatschten gegen ihren Arsch, als ich mich tief in ihren Körper

grub. Karren gab ihren Widerstand auf als sie mich so tief spürte. Sie begrub

ihr Gesicht in einem Kissen um ihre weiteren Schreie zu dämpfen.

Langsam zog ich mich zurück und rammte wieder fest in sie.

Schneller und

schneller pumpte ich in ihre hilflose, leicht blutende Pussy. Ich legte meine

Mund auf ihre linke Brust, schluckte ihre feste Titte und spielte mit der

Zunge an ihrem steifen Nippel. Die andere Titte bearbeite ich mit der Hand.

Erst streichelte ich sie, dann begann ich wild an ihr zu kneten.

Als ich leicht in ihren Nippel biß und ihn zwischen den Zähen gerollt hatte,

hörte ich wie sie zu Stöhnen anfing.

Ich entfernte meinen Mund von ihrer Titte und sah, daß der Nippel leicht

blutete, jetzt küßte ich sie wild auf ihre Lippen und sie öffnete ihren Mund

um mir ihre Zunge entgegen zu strecken. Ihre Geilheit übertrug sich auf ihre

Pussy, die fast überlief und mich ganz eng umfing.

Ich schob meinen Schwanz immer schneller rein und raus, Gott, ein Traum wurde

war, ich fickte die Hölle aus meiner kleinen Schwester.

Immer schneller

füllte ich ihre Spalte, niemals lies ich mit der Heftigkeit nach .Ich griff

unter ihren Arsch und hob sie ein Stück an, um noch tiefer in ihren Körper

eindringen zu können. Immer härter rammte ich meine 25 cm tief in ihre

Fotze. Ich zog alles heraus bis auf die Eichel und stemmte meine Schwanz in

immer neue Tiefen. Ich fickte sie weiter auf diese Weise, denn sie sollte es

nie vergessen.

Ich wollte als der Erste in ihrer Erinnerung bleiben, der

Erste, der sie entjungferte und sie dabei richtig hernahm.

„Fick mich“ schrie sie, „Fick mich mit deinen großen harten Schwanz. Gib ihn

mir… Gib mir alles.

Stoß in mich rein, härter, bitte.“

Das alleine reichte mir um noch härter in sie zu stoßen.

Ich spürte, daß sich meine Eier zusammenzogen um ihre Ladung aus mir heraus

zu schmettern. Meine kleine Schwester begann laut zu schreien.

Als sie wieder einem Höhepunkt zustrebte, griff Karen um meinen Hintern um

mich noch tiefer in sie stoßen zu lassen.

Die ganze Welt begann sich zu

drehen als mein Schwanz in der heißen engen Fotze meiner kleinen Schwester

seine Ladung entlud. Ich rammte mich so tief in sie, daß ich die Rückwand

ihrer Gebärmutter an meiner Schwanzspitze spürte. Tief in ihrem Körper entlud

ich Stoß für Stoß meine heißen Strahlen. Ich dachte, ich würde niemals

aufhören in sie zu spritzten, doch nach einiger Zeit hörte der Strom auf.

Sie atmete schwer, als sie mir leise ins Ohr sagte: „Du Scheißkerl hast mich

geknackt, aber du warst super, du geiler Spritzbock. Ich liebe dich.“

Ich strich mit meiner Hand durch ihr Haar uns wiederholte ihre Worte „Ich

liebe dich“.

Plötzlich wurde der Reißverschluß des Zeltes geöffnet und der Strahl einer

Taschenlampe traf mich und Karen. Der Lichtstrahl glitt über unsere Körper

und blieb auf meinem Hintern.

„Mein Gott, was macht ihr da!!“ rief die Stimme des Vater laut.

Kevin drehte sich von seiner Schwester und sprang auf, der Lichtkegel blieb

aber auf Karren ,die immer noch mit gespreizten Beinen wie angewurzelt da lag

und in das Licht starrte…..

Eine Weile hörte man nur ihren Atem, dann sagte ihr Vater als er sich

umdrehte und sich einige Schritte vom Zelt entfernt hatte: „Karen, zieh dich

an und komm raus, Kevin, mit dir spreche ich später, du bleibst im Zelt!“

Karen schaute ihren Bruder mit großen Augen an, der sagt mit leiser Stimme:

„Los mach schon“.

Karen stand mit zitternden Knien auf und begann sich anzuziehen, sie zog

einen Slip an und ihr langes T-Shirt.

„Karen, komm jetzt“ hörte sie ihren Vater rufen. Und sie ging wie sie war vor

das Zelt. Ihr Vater stand einige Meter neben ihr als er ihr sagte: „Komm

mit.“

Er ging in Richtung des Waldrandes, sie folgte ihm im hellen Mondlicht.

Ed dachte immer noch fassungslos über das Geschehen nach als er stehen blieb,

aber er hatte auch das Bild in seinem Kopf, das er im Zelt gesehen hatte.

Karen nackt mit gespreizten Beinen und über und über mit Schweißperlen

bedeckt. Als er sich umdrehte stand seine junge Tochter hinter ihm, sie

blickte stur auf dem Boden.

„Was habt ihr gemacht?“ begann er leise zu sprechen. Karen schwieg.

„Antworte mir!!“ rief er mit lauter Stimme.

Leise antwortete sie: „Wir haben….. uns…“

„Ihr habt euch gefickt, ihr habt miteinander gefickt“ schnitt er ihr barsch

das Wort ab.

„Ja“ erwiderte sie ihm mit einen leichten Zittern in der Stimme.

Ed merkte wie sein Schwanz in seiner Hose anschwoll und er musterte Karen im

Mondlicht. Vor ihm stand seine 15jährige Tochter, sie sah aus wie viele

Mädchen ihres Alters mit ihrem kurzen blondem Haar und ihren blauen Augen ,er

konnte sehen wie sich ihre jungen Brüste unter ihrem T-Shirt beim Atmen auf

und ab bewegten. Es war ein Gefühl als ob er neben sich stehen würde, als er

mit leiser Stimme sagte: „Zieh das Hemd aus.“

Karen schaute ihn mit großen Augen an als er das sagte: „Was?…“

„Karen, mach mich nicht noch wütender, tu was ich gesagt habe,“ antwortete er

mit fester Stimme. Karen drehte sich um und stand jetzt mit dem Rücken zu

ihrem Vater.

Langsam griff sie an die Seiten ihres langen T-Shirts das ihr

bis zu den Knien ging und hob es langsam höher, Stück für Stück. Als sie es

an ihren Hüften hatte schaute sie noch einmal über ihre Schulter. Ihr Vater

starte auf ihren jetzt entblößten Po. Dann erreichte sie ihren Kopf und zog

das Hemd aus und lies es zu Boden fallen.

Ed schaute auf seine Tochter deren

Haut im Mondlicht blaß schimmerte. Er sah wie ihr kleiner fester Po in ihrem

Slip leicht zitterte.“

„Dreh dich um“, sagte er laut.

Karen drehte sich langsam um und als sie sich drehte, merkte sie, wie ihre

Nippel anschwollen und immer härter wurden. Als sie ihm gegenüber stand

zeigten ihre Nippel steif auf ihren Vater.

Ed sah jetzt ihre kleinen Brüste

und ihre rosa Brustwarzen, in deren Mitte ein kleiner harter Nippel stand.

Er sagte dann zu ihr: „Deine Nippel sind hart wie kleine Steine, Karen.“

Karen schluckte laut und antworte mit zitternder Stimme „Ja …“

„Das ist meistens ein Zeichen von Erregung!“ sagte er.

Mit dem Blick nach unten antwortet sie leise: „Ich weiß “

Ed wußte jetzt das er sie haben mußte, sein Schwanz war hart wie nie und

pochte in seiner Hose.

„Spiel mir ihnen“ wies er sie an.

Karen holte tief Luft und bewegte ihre Hände an ihre Brüste, nahm ihre Nippel

zwischen ihre Zeigefinger und Daumen und drehte sie leicht. Ein winziges

Keuchen kam über ihre Lippen und sie ließ ihren Kopf in den Nacken fallen.

„Ja, das ist es, mach weiter, drücke fester zu“.

Karen erhöhte den Druck und schloß ihre Augen und ihr Mund öffnet sich

leicht.

„Hast du Kevins Samen in dir, Karen?“ fragte er sie. Karen öffnete die Augen

und sah die Leidenschaft in seinen Augen.

„Ja er ist in mir gekommen“, antwortete sie.

„Kneif jetzt in deine Nippel uns zieh sie weg von deinen Brüsten!“

Karen kniff mit ihren Fingernägeln in ihre Nippel und zog sie nach außen

ihrem Vater entgegen.

„Hast du seinen Schwanz gesehen?“ fragte er sie.

„Ja“, antwortete sie und ihr Gesicht verzog sich in ihrer Lust.

„Und mochtest du ihn?“

„Ja“ war alles was sie sagen konnte, den ihr Atem ging heftig und ihre Knie

zitterten.

„Ich muß nachschauen ob du wirklich seinen Saft in dir hast, du verstehst,

Karen?“

„Ja Pa, ich verstehe.“

„Zieh den Slip aus und komm etwas näher“, befahl er ihr.

Karen lies ihre pochenden Nippel los und griff in das Hüftband ihres kleinen,

zwischen ihren Beinen jetzt feuchtem Slip und schob ihn an sich herunter, und

stieg aus dem Slip heraus. Zögerlich machte sie einen Schritt auf ihren Vater

zu.

„Halte deine Schamlippen auseinander, Karen, laß mich in dich schauen!“

Karen bewegte ihre Hände gehorsam an ihr Geschlecht und nahm die äußeren

Schamlippen zwischen ihre Finger zog sie ein wenig herunter und dann

auseinander und öffnete ihre Pussy für seine Blicke.

„Du bist so naß“, sagte er mit Erstaunen in der Stimme.

„Karen, stecke eine Finger in deine Spalte!“

Karen errötete aber sie tat was ihr Vater verlangte, sie legte den

Mittelfinger auf ihre nasse Öffnung und drückte in tief in sich.

„Bewege ihn in dir, mach es dir.“

Karen bewegte den Finger bis an das untere Ende ihre Spalte und dann wieder

nach oben. Sie streichelte die Innenseite ihrer Pussy. Sie glitt rein und

raus, sie machte es sich vor ihrem Vater.

Noch etwas mehr und ich komme,

sagte sie sich selbst.

„Jetzt nehme in raus und zeig ihn mir, Karen“ ordnete er an.

Karen zog den nassen Finger aus sich heraus und hielt ihn vor Eds Gesicht. Er

legte seine Hand um ihr Handgelenk und schaute auf den Finger.

„Ja da ist es, Karen, da ist der Saft deines Bruders, er klebt dick an deinem

Finger.“

Karen schaute jetzt auch auf den Finger und sah, daß sich ihr Saft mit dem

ihres Bruders darauf vermischten. Ihr Vater führte ihren Finger an ihre

Lippen und steckte ihn dazwischen. Sie öffnete ihren Mund und er steckte ihn

in ihren Mund, Karen leckte ihn mit ihrer Zunge sauber. Sie fühlte, daß sie

innerlich explodierte, sie war noch nie so heiß wie jetzt und sie mußte mit

sich kämpfen ihren Vater nicht zu bitten, sie jetzt sofort zu ficken.

Gott,

sie brauchte es jetzt so sehr.

„Ist der Finger so groß wie Kevins Schwanz, Karen?“ fragte er sie, als er den

Finger wieder vor ihr Gesicht hielt.

„Nein, er ist größer“ sagte sie mit einem leisen Flüstern. Ed nahm ihren

Ringfinger und setzte in neben ihrem Mittelfinger, wobei der die anderen nah

an ihre Handfläche drückte.

„Ist das schon mehr die Größe, Karen? Ist das die Größe seines Schwanzes?“

Sie schluckte als sie sagte: „Nein, sein Schw….. er ist größer.“

„Sage es, los Karen, sag es.“

„Sein Schwanz ist größer“ sagte sie laut. Er streichelte jetzt ihre Hand

sanft. Er hielt ihren Zeigefinger an die Anderen.

„Ist das jetzt die Größe, Karen?“

„Ja“ sagte sie atemlos, „gut jetzt steck sie in dich.“

Karen schloß die Augen als sie die drei Finger an ihre pochende Öffnung legte

und sie langsam in sich einführte.

Ed beobachte, wie seine junge Tochter die Spitzen ihrer drei Finger in ihre

nasse Pussy drückte. Sein Schwanz pochte und zuckte wild in seiner Hose. Sie

spreizte ihre Knie leicht auseinander als sie langsam die ganzen Länge ihrer

Finger in sich drückte.

Sie stöhnte und begann unkontrolliert mir ihrer Hüfte

gegen ihre Hand zu stoßen.

„Hat er dich so gefickt mit seinen Schwanz, so wie du dich jetzt selber

fickst, meine kleine Süße?“

„Jaaaa…. so war es,“ zischte sie und bewegte ihre Hüfte schneller und

begann die Finger in sich zu bewegen.

„Ja, so ist es richtig, bewege deine Finger rein und raus.

Ja genau so!“

Karen fickte sich jetzt selbst und die letzte Scham, es sich vor den Augen

ihres Vaters zu machen, verschwand aus ihren Kopf.

„Du mochtest sein Schwanz, nicht war Karen?“

„Ja Dad, ich liebe ihn“ stöhnte sie heiß.

„Du brauchst es jetzt, habe ich recht, Karen? Du willst daß ich dich jetzt

ficke?“

„Oh ja Dad, jaa bitte!“

Sie rammte jetzt die Finger schnell und hart in ihre Fotze. Ed öffnete seine

Hose und befreite seinen harten Schwanz.

Karen schaute ungläubig auf diesen

Riesenschwanz an dem ihr Vater jetzt langsam hoch und runter strich. Er war

länger und dicker als der ihres Bruders.

„Knie dich auf den Boden und lehne dich nach vorne auf deine Hände, Karen und

spreizte deine Beine, ich werde es dir jetzt machen.“

Karen zitterte und zog nur widerwillig ihre Finger aus ihrem nassen Spalt,

sie kniete sich auf den Waldboden und spreizte ihre Beine, wobei sie sich mit

den Händen auf den Boden abstützte. Als sie über ihre Schulter blickte sah

sie wie ihr Vater seine Sachen auszog.

Fast instinktiv senkte sie sich auf

ihre Ellbogen und hob ihren Arsch höher, so kniete sie jetzt vor ihm. Sie

schaute noch einmal auf seinen Schwanz und fand ihn einfach monströs.

Ed kniete sich hinter seine kleine Tochter und lies einen Finger durch ihre

Spalte gleiten, sammelte ihren Saft und schmierte ihn auf seine Eichel. Sie

zuckte zusammen als er sie berührte und bewegte ihren Arsch in klein Kreisen.

Er nahm seine Schwanz in die Hand und bewegte sich näher zu ihr hin, Ed rieb

seine Eichel an ihrem Spalt, zentrierte seinen Schwanz auf ihrer Pussy und

bewegte sich vorwärts.

Karen keuchte als sie fühlte, wie sie sich dehnte wie noch nie. Alles schien

in Zeitlupe zu passieren und es schien, als ob seine Eichel niemals in sie

passen würde. Schließlich war er mit seiner Eichel in ihr.

Begleitet am

Anfang mit etwas Schmerz biß sie die Zähne zusammen, entschlossen den ganzen

Schwanz ihres Vater in sich aufzunehmen und drückte sich selbst zurück auf

ihren riesigen Eindringling.

Ihre Scheidewände umfaßten den dicken Schwanz der in sie eindrang. Sie

fühlte, daß er sie an Stellen berührte, die ihr Bruder niemals erreicht

hatte. Mehr und mehr fühlte sie seinen harten Stiel.

Schließlich berührte die

Spitze seine Schwanzes ihren Gebärmutterhals. Ihr wurde bewußt, daß er noch

nicht komplett in ihr war. Er stieß tiefer in sie und sie rutschte ein Stück

vorwärts, als er sich gegen die Öffnung ihrer Gebärmutter preßte.

Ed hielt sie an ihren Hüften fest, als er begann, sich mit seinen großen

Schwanz rein und raus zu bewegen.

Nach ein, zwei Stößen begann der Schmerz

sich zu legen, und Karen“s Feuchtigkeit schmierte beide, ihre Pussy und

seinen Schwanz, als sich ihre Muskeln entspannten und sich seiner Größe

anpaßten. Er bewegte sich jetzt schneller in ihr und trieb mit jedem Stoß

fast seinen ganzen Schwanz in sie.

Karen starrte auf den Boden, ihr Mund war weit offen, sie hob ihre Hände an

ihre Brüste als sie sich an seine harten Stöße gewöhnt hatte und begann sich

wieder in die Nippel zu kneifen. Sie verengte und einspannte ihre Spalte um

den großen Stiel, der sich zwischen ihren Schamlippen bewegte, weiter

aufzunehmen und zu massieren.

Ed konnte nicht glauben, wie gut sie war, wie willig sie sich ihm hingab. Nur

noch ein Stück mehr und er würde die ganze Länge seinen Schwanzes in ihr

haben und seine Eier würden gegen ihren kleinen Arsch schlagen. Es war

besser, als er es sich jemals vorstellen konnte!

Karen preßte sich selbst gegen ihren Vater, wollte jeden Zentimeter seines

Schwanzes in sich spüren. Jedesmal, wenn sie zurück stieß, preßte sich seine

Eichel gegen ihren Gebärmutterhals, aber sie fand Vergnügen an dem Hämmern

und wollte und brauchte das Gefühl, wie er gegen ihre Gebärmutter stieß.

Es

geilte sie noch mehr auf.

Ed spürte wie Karen sich ihm entgegen preßte, das ermutigte ihn, mit noch

größer Energie in sie zu Stoßen. Er achtete nicht länger darauf sie nicht mit

seinen großen Schwanz zu verletzen. Stück für Stück begannen seine Eier ihren

festen Hintern zu berühren, und sich dabei ihre Arschbacken langsam gegen

ihn preßten und die ganze Länge seiner harten Rute in ihr verschwand.

Karen begann damit ihren Arsch auf und ab und in kleinen Kreisen zu bewegen,

als der Schwanz ihres Vaters jeden möglichen Platz in ihr berührte. Sie

knetete ihre Brustwarzen, drehte und zog an ihnen, es fühlte sich an, als ob

sie zerspringen würde. Karen fühlte, wie sie innerlich explodierte, mit der

Kraft des beginnenden Orgasmus rammte sie ihren Arsch in die Höhe, ihr Kopf

fiel hart auf den Boden, ihre Ellbogen brachen unter ihr zusammen und ihre

Brüste drückten sich in das feuchte Moos des Waldbodens. Sie fühlte Eds Hand

auf ihrem Rücken, er drückte sie fest an sich, als er mit einer Leidenschaft

in sie rammte, die sie nie für möglich gehalten hatte.

Jeder Nerv in ihrem Körper wurde jetzt gereizt durch die extreme Lust die ihr

seine Männlichkeit in ihr auslöste. Sie spürte wie die Wellen des Orgasmus

sie von Kopf bis Fuß durchfluteten. Sie zitterte und konnte nur mit Mühe

ihre Lust hinaus schreien, als Welle nach Welle der Lust ihren jungen Körper

explodieren ließ.

Ed konnte sich nicht mehr zurückhalten, er fühlte seinen eigenen beginnenden

Orgasmus.

Seine zuckende Rute pumpte Ladung nach Ladung seines heißen Spermas

in seine junge, sich krümmende Tochter. Er zog ihre Hüfte fest an sich heran

und tief in ihr spürte er, wie sein dicker Saft sie ausfüllte. Karen stemmte

immer noch ihren kleinen weißen Arsch gegen ihn und stöhnte unterdrückt als

ihr Vater auf ihr zusammenbrach.

Karen lag flach auf dem moosbedeckten Boden, ihr Vater atmete heftig und sein

Schwanz steckte immer noch in ihr.

Sie spürte wie er jetzt langsam schrumpfte

und er sagte: „Karen, das war der beste Fick meines Lebens“ und er küßte sie

zärtlich auf ihren mit Schweißperlen überdeckten Nacken.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (60 votes, average: 8,92 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf stories.buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



"krystans erotische geschichten""geile mieterin""lesben story""geiler männerfick""swingerclub geschichten"fickschlampesex-stories"oma und enkel sexgeschichten"monikamausstr"tagebuch einer sklavin""kehlenfick geschichten""lena meyer-landrut strumpfhose""sexgeschichte strapon""blasen geschichten""lesbische sexstories""vom hund gefickt geschichten""sex mit betrunkenen frauen"haremssklavinnen"shemale sexgeschichte""annica hansen pussy""meine geile kleine schwester""lehrer sex geschichten""mann wichst im bus"sex-stories"sperma stories""geile fick stories""sex geschichten schwiegermutter""geile sexstories""bruder schwester geschichte""mama macht mich geil""sex geschichte pool""fesselung sex""in mutter abgespritzt""geile sexstories""sex mit oma geschichte""anal mit kumpel""sex storrys""blow job geschichten"arschfickgeschichten"faustfick geschichten""sex mit der friseurin""geile sex story""liebeskugeln geschichte""sexgeschichte klassenfahrt""klassenfahrt sex geschichten""opa sexgeschichten"geilesexstories.net"fesselspiele beim sex""handjob story""brutal sex geschichten""chuckold geschichten""transen mit riesen schwänzen""literotika neu""bisex geschichte""sexgeschichten zeltlager""sexgeschichten oma und enkel""mein hund leckt meine fotze""fantasy sex geschichte""sexgeschichte gefesselt""sex mit älterer kollegin""literotica tante""schwesterchen gefickt""creampie geschichten""lesben story""gangbang sex geschichten""ehefrau zur hure erzogen""sexgeschichten abspritzen"mösengeschichtengeileschwiegermutter"gnadenlos durchgefickt""natursekt story""ehefrau fremdgeschwängert""fesselspiele geschichte"