Unterwäsche der Nachbarin

Samstag Abend, ich sitzte allein in meiner kleine Wohnung und klicke mich so durchs Internet. Ich bin Jens, 34 Jahre alt, 180 groß, normal gebaut. Da komme ich auf eine Seite mit jungen Frauen, die sind alle über 18, wirken aber manchmal auch jünger. Die Frauen sind abgebildet in Unterwäsche und Bademode, zum Teil sind Selfis dabei.

Irgendwie geilt mich das auf und mein Schwanz drückt schon mächtig in der Hose. Jetzt brauchte man so einen Slip oder BH oder ein Unterhemd um da rein zu wichsen. Ich stehe auf und gehe in den Wäschekeller. Ich sehe das dort gerade eine Waschmaschine mit Unterwäsche fertig ist.

Ich öffne diese und hole mir zwei Slip, einen BH und zwei Unterhemden raus, mache die Tür wieder zu und verschwinde mit den noch feuchten Sachen in meiner Wohnung. Ich habe einen Damenslip erwischt in weisser Baumwolle, die Ränder leicht abgesetzt und einen Teenieslip in hellblau mich Röschenmuster und einer Schleife vorn, dann noch einen Teenie-BH, passend zum Slip und zwei Teenieunterhemden, etwas Bund aber so geschnitten das die kleine Teenietitten gut zur Geltung kommen. Irgendwie geilt mich das alles noch mehr auf. Ich ziehe mich aus und ziehe mir den noch feuchten Damenslip an und setzte mich wieder vor den Rechner.

Mein Schwanz ist zum bersten hart. Ich lutsche am BH und wichse mir meine Stange. Den Teenieslip habe ich vor mir auf dem Schreibtisch liegen. Ich stehe kurz vorm abspritzen, ich nehme das Teenieunterhemd und reibe damit meine Schwanz bis er spritzt zuende.

Ich habe das Hemd total zugesaut und stecke meine schlaffer werdenden Schwanz in den Damenslip, den ich ja noch trage. Man war das Geil.

Ich hole mir ein Bier und setzte mich wieder vor den Rechner, jetzt klicke ich auf eine Pornoseite, dort sind junge Frauen und Männer die in alles Stellungen ficken und blasen. Ich werde wieder geil und reibe mir meinen Schwanz. Als er wieder steht, nehme ich mir den BH und küsse ihn, lecke daran und stelle mir vor das junge Mädchen wäre hier.

Ich greife mir den Teenieslip und spritze ihn voll. Meinen verschmierten Schwanz stecke ich mir wieder in den Damenslip.

Ich bin müde und gehe, so wie ich bin schlafen. Am anderen Morgen, sehe ich die vollgespritzten Sachen und das ich den Damenslip noch trage. Meine Morgenlatte drückt gegen den Baumwollstoff.

Ich reibe mir durch den Stoff meine Stange bis es mir kommt, jetzt habe ich auch den Damenslip vollgepumpt.

Irgendwie überkommt mich ein schlechtes Gewissen, einfach Wäsche von Mitbewohnerinnen aus dem Haus geklaut. Ich wasche die Sachen mit meinen beim nächsten mal mit und achte darauf wann die Waschmaschine der Mitbewohner wieder läuft, so kann ich die sauberen Sachen einfach wieder bei denen in die Maschine stecken.

Ich habe mir dann mal angesehen von welchen Mietern ich die Wäsche genommen hatte. Die Wäsche gehört einer alleinerziehenden Mutter mit Tochter. Die Tochter ist gerade 16 geworden und die Mutter ist 36, beide echt hübsche Frauen.

Bei der Tochter hätte ich gedacht das die wohl schon andere Unterwäsche trägt, aber naja, mir hats gefallen.

Als ich dann einen Abend von der Arbeit kam, sprach mich die Frau an und sagte, sagen Sie mal, haben sie was mitbekommen ob jemand im Keller Wäsche klaut und später wieder zurück bringt. Uff, ich fühlte mich ertappt, sagte aber, nee, davon habe ich nichts mitbekommen, ist denn was weg?

Nicht mehr, sagte die Frau, meiner Tochter und mir fehlten Sachen, die jetzt aber wieder da sind. Ich tat überrascht und sagte, wie soll das denn gehen. Die Frau sagte, keine Ahnung, ich bin mir sicher die Unterwäsche, es waren ein Slip meiner Tochter, einer von mir, ein BH und zwei Unterhemden, in die Waschmaschine getan zu haben.

Als ich die Maschine ausgeräumt hatte waren die Dinge nicht dabei. Zwei Wochen später hatte ich wieder Wäsche, ich weiss das ich diese Dinge nicht mit hineingetan habe, aber sie waren in der Maschine. Ich versuchte ungläubig zu schauen und sagte, wenn das wirklich jemand mitgenommen haben sollte, dann musste die Person aber genau aufpassen wann sie das nächste mal waschen. Ja, sagte die Frau, es muss hier einer aus dem Haus gewesen sein.

In dem Moment kommt die Tochter in den Flur und stellt sich zu uns. Die Mutter sagte ihr das wir uns über die verschwundene Wäsche unterhalten. Die Tochter grinst und sagt, das war sicher einer der keine Frau hat und sich mal richtig einen wichsen wollte und dann die Wäsche sauber wieder bei uns in die Maschine gesteckt hat. Ich lächelte das Mädchen an und sagte, na wenn das den Personenkreis so einschränkt dann gehöre ich ja wohl zu den Verdächtigen.

Sie schaute mich schräg von unten an und sagte, genau, sie sind auch so ein Kandidat, keine Frau, Mädchenslips klauen und vor dem PC wichsen. Die Mutter wurde böse und sagte, Melanie, lass das! Ich erwiderte, na sie hat doch recht, ich könnte es genauso gewesen sein wie alle anderen alleinstehenden Männer hier im Haus. Dann stellte ich fest das ich der einzige alleinstehende Mann hier im Hause war und sagte zu Melanie, na dann kann das ja wohl nur ich gewesen sein, es gibt ja sonst keine alleinstehenden Männer hier. Der Frau wurde das Gespräch echt peinlich, sie entschuldigte sich und ging in ihre Wohnung.

Melanie stand noch einen Augenblick bei mir und sagte, wenn sie das waren dann habe ich ein Angebot für sie. Ich schaute sie an und sagte, und wenn ich es nicht war unterbreitest du mir das Angebot dennoch. Sie lächelte und sagte, OK, wenn du willst schmeisse ich dir jeden Morgen meinen getragenen Slip in den Briefkasten, da kannst du dann draufwichsen und den vollgewichsten Slip legst du dann hinter unsere Waschmaschine. Ich schaute das Mädchen an und fragte, und was würdest du dann mit dem vollgewichsten Slip machen? Dran richen und so.

Ich lächelte Melanie an und sagte, dann gib mir doch einen sauberen Slip, den wichs ich dir vor der Schule am morgen frisch voll und dann kannst du den vollbesamten Slip zur Schule anziehen. Sie schaute mich groß an und sagte, ich soll einen vollgesudelten Slip anziehen, du spinnt doch. Ich lächelte und sagte, versuchs mal. Und tatsächlich lag ein neuer Slip in meinem Briefkasten, am morgen rief ich eine Pornoseite mit jungen Frauen auf, wichste den Teenieslip voll und legte den an unseren Tauschpunkt.

Am Nachmittag sah ich das der Slip weg war. Zwei Tage später traf ich Melanie auf dem Flur, sie lächelte und sagte, du hast recht gehabt, es ist ein total abgefahrenes Gefühl den Saft von einem Mann den ganzen Tag zwischen den Beinen zu haben. Na, ich hab doch gesagt versuchs und wenn´s gut war kannst du gern mehr davon bekommen. Melanie schaute mich groß an und sagte, meine Mutter ist für zwei Tage weg, komm doch mit rein.

Ich dachte OK mal sehen was das gibt. Melanie druckste herum und sagte dann in ihrem jugendlichen Übermut, ich will mal sehen wie du abspritzt. Ich war geschockt, fing mich aber wieder und sagte, kein Problem, gib mir eine Wichsvorlage. Sie schaute mich an und sagte, wir haben keine Pornos hier.

Ich antwortet, komm zieh dich langsam vor mir aus und behalte deine Unterwäsche an, dann geht das schon. Melanie traute sich erst nicht doch dann zog sie ihre Jeans aus und ich sah ihren niedlichen Teenieslip mit dem Aufdruck, Door is open. Ich musste leicht lächeln als ich das las. Dann zog sie sich ihr T-Shirt aus und stand nun in BH und Teenieslip vor mir.

Mein Schwanz drückte schon ordendlich an meinen Hosenstoff und ich zog mir meine Hose runter und begann sofort zu wichsen. Halt, rief Melanie, darf ich mir den mal genau ansehen. Ja klar, sagte ich, hörte auf zu wichsen und ging auf Melanie zu. Sie nahm meine Schwanz in ihre Hand, kniete sich vor mich hin und sah sich meine Schwanz von allen Seiten an, dabei steichelte sie ihre zarte Mädchenhand immer über meinen Schwanz.

Ich sagte, na dann möchte ich aber auch deine Brüste sehen. Melanie schämte sich, da sie nur kleine Brüste hatte. Ich ging auf sie zu, umfasste sie, öffnete die Haken am BH und zog ihn ihr aus. Nun stand Melanie mit blanken kleinen festen Teenietitten vor mir.

Ich sagte, Melanie du bist wunderschön. Sie schaute mich an und sagte, nee meine Brüste sind viel zu klein. Ich lächelte sie an und sagte, nein, die sind genauso wie sie für dich sein müssen, total schön und errotisch. Mich machen deine Brüste an, ich bin total geil darauf.

Ich beugte mich vor und lutschte an ihren Titten, die kleinen Warzen stellten sich auf und Melanie begann zu stöhnen. Ich streichelte ihren Rücken, glitt mit meiner Hand hinten in ihren Slip und steichelte die zarte Haut ihres MädchenPos. Melanie stöhnte vor Verlangen. Ich schob nun meine Hand vorn in ihren Slip und steichelte ihren kleinen Kitzler, das Mädchen lief aus von Geilsaft, so eine Kleine und schon so nass.

Ich steichelte ihre Schamlippen und drang ganz vorsichtig mit meinem Finger zwischen ihre Schamlippen und drang ganz sanft in ihren Lustkanal. Melanie bäumte sich auf. Ich fingerte sie immer schneller und achtete darauf auch ihren Kitzler bei jedem rein und raus zu stimmulieren. Melanie bekam ihren ersten Orgasmus durch einen Mann, ihre Beine wurden weich und ich hielt sie in meinem Arm, mein Schwanz drückte durch ihren Teenieslip an ihre Muschi.

Als Melanie wieder allein stehen konnte, ging ich einen Schritt zurück und wichste mich zuende. Als der Saft in hier hochstieg ging ich auf sie zu, zog den Bund von ihrem Teenieslip vor und spritzte ihr alles in ihrem Slip, den sie ja noch an hatte. Meine Soße lief in ihren Schritt und befeuchtete alles. Melanie strahlte mich an und sagte, du bist klasse, ich möchte das nächste mal mit dir schlafen.

Ich schaute Melanie an und sagte, Mädchen ich mach es nur ohne Kondom, oder eben gar nicht. Sie lächelte und sagte, komm heute Abend ich bin zur Zeit in meiner unfruchtbaren Zeit, da können wir ohne Schutz ficken.

Ich zog mich an, ging in meine Wohnung und dachte, scheiße du kannst doch so eine kleine Göre nicht bumsen. Ich schaute im Internet nach und laß dort das man sich nicht strafbar macht wenn man eine 16jährig bumst. So duschte ich, zog mir leichte Sachen an und ging um 20:00 Uhr rüber zu Melanie.

Sie hatte sich einen kurzen Schlafanzug angezogen und sich einen neuen Slip angezogen, trug aber kein Unterhemd und auch keinen BH. Sie kam auf mich zu, nahm mich in den Arm und küsste mich. Der Druck der kleine Brüste machte mich schon wieder geil. Ich nahm auch Melanie in den Arm, steichelte ihrem Nacken, ihren Rücken und blieb am knackigen Mädchenarsch hängen.

Diesen steichelte ich und knetete ich durch ihre Schlafanzughose. Mich hielt nichts mehr. Ich zog Melanie das Oberteil aus und dann sofort auch die Schlafanzughose, so stand sie nur im Slip bekleidet vor mir. Wir gingen in ihr Zimmer und sie legte sich aufs Bett, man sah die Kleine geil aus.

Mich macht es immer ganz wuschig wenn die Frauen erst noch ihren Slip anbehalten. Ich zog mich ganz aus und kniete mich zwischen ihre zarten Beine und rieb meine Schwanz an ihrem Slip. Melanie wurde schon wieder ganz feucht sodas man das am Slip sehen konnte. Ich küsste ihre Muschi durch den Slip und probiert so schon mal, durch den Slip den Mösensaft von Melanie.

Ich zog ich langsam den Slip aus und warf den neben das Bett. Nun lag Melanie nackt vor mir. Sie hatte nur wenig helle Haare zwischen den Beinen. Ich drückte ihr meinen Mund auf die Schamlippen und steckte ihr meine Zunge in ihr Loch.

Melanie stöhnte vor Lust. Ich leckte ihren Kitzler und rutschte dann hoch zu ihren Brüsten die dann mit meinem Mund verwöhnte und dabei mit meinen Fingern die Mädchenmöse weiter bearbeitete. Melanie war nicht feucht, sie war nass. Ich platzierte meinen Schwanz vor ihren Eingang und drückt mich langsam hinein.

Melanie genoss es. Ich drückte meinen Schwanz ganz in sie und unsere Körper berührten sich so eng das ich ihren Kitzler berührte. Melanies Kitzler war erst sehr klein, wuchs aber wie ein kleiner Penis und lugte frech hervor. Melanie begann ihr Becken im gleichen Takt zu bewegen wie ich in sie stieß und dann hatte Melanie ihren ersten Fickorgansmus, sie zuckte und krampfte, stöhnte und wimmerte und ihr Lustkanal molk meinen Schwanz richtig aus.

Ich spritzte ihr meine ganze Ladung in den Bauch, direkt vor ihre Gebärmutter. Mellanie war danach total durchgeschwitzt und nass. Sie roch so gut, so wie sie jetzt war und ich küsste ihren Körper, ich leckte ihre Achseln und leckte zwischen den kleine Brüsten, ich leckte ihren Bauchnabel und ihre tropfnasse Möse mit meine Sperma und ihren Geilsäften. Melanie genoß es und entspannte sich langsam.

Ich schaute mich verträumt an und sagte, ich wusste das du unsere Wäsche genommen hast, ich wollte gerade die Waschmaschine ausräumen als du dir die Sachen rausgenommen hast, ich habe nichts gesagt weil ich das geil fand und gehofft hatte die vollgewichsten Sachen mal irgendwann zu bekommen. Leider hast du dann unsere Sachen gewaschen zurück gebracht. Ich war überrascht das Melanie mich nicht verraten hatte. Sie lächelte mich an und sagte, das bleibt unser Geheimis, dafür musst du mich dann zwischendurch mal ficken, das ist viel schöner als wenn man mal mit der Freundin sich streichelt oder leckt.

Ich hatte nicht zu dieser Strafe einzuwenden, warum sollte ich auch so ein geiles Mädchen nicht mal zwischendurch ficken.

Eines Abends, es waren inzwischen so sieben Monate vergangen, da klingelte es an meiner Tür.

Melanie stand mit ihrer Freundin Susan dort und fragte ob sie reinkommen könnne. Ich bat die Mädchen herein und sah das Susan etwas mehr entwickelt war wie Melanie, ihr Po war schon ausgeprägter und auch ihre Taile, der Busen hatte wohl CUP B,so schätze ich. Die Freundin von Melanie zeigte alles was sie hatte, hatte eine tiefen Ausschnitt, sodass man den Busen gut sehen und den Rest erahnen konnte. Sie trug einen kurzen Rock sodass man ihr fast bis an den Hintern schauen konnte.

Melanie sagte, kannst du meine Freundin ficken. Ich schaute Melanie an und sagte, bist du dann ich einfersüchtig? Nee, sagte Melanie, los fick sie. Ich dachte OK, warum nicht. Ich ging auf ihre Freundin zu, zog sie komplett aus und legte sie auf mein Bett.

Ich fummelte nicht lange rum, steichelte sie feucht und schob ihr meinen Pimmel rein. Ich fickte sie bis sie zum Orgasmus kam, dann kümmerte ich mich um ihre Brüste und knetete noch ihren Arsch. Dadurch wurde ich schon wieder geil. Ich drehte das Mädchen auf den Bauch, zog sie hoch,so das sie kniete und fickte sie von hinten.

Mein Körper klatschte immer auf ihren Arsch und ihre Möse schmatzte beim rein und raus von meinen Schwanz. Ich bumste wie ein wilder und spritzte ein zweites Mal in die junge Möse. Die Freundin von Melanie war völlig fertig nach den zwei Behandlungen. Melanie kam und küsste ihre Freundin, ich streichelte sie noch ein bischen und dann zog das Mädchen sich wieder an und ging.

Wir haben nicht viel geredet, nur gebumst. Am nächsten Tag kam Melanie zu mir und bedankte sich. Sie sagte, meine Freundin läuft zwar so rum als wenn sie jeden Mann ficken will, aber sie hat sich noch nie an einen Jungen getraut. Sie fand das total toll mir dir und hat gefragt ob wir nicht mal zu dritt ficken könnten, sie möcht doch auf so gern was lernen.

Ich schaute Melanie an und sagte, OK ich habe mit ihr gefickt, aber ich finde dich um Längen schöner. Ich liebe das wie die aussiehst, deinen Knackarsch, deine kleinen Titten, das macht mich nur geil wenn ich daran denke. Melanie lächelte, sagte ich habe leider jetzt nicht viel Zeit, aber weil du so lieb bist. Sie drehte sich um, hob den Rock hoch, schob ihren Teenieslip zur Seite und ließ sich von mir mit einem Quicki bedienen.

Ich pumpte alles in sie rein, ich fand das Mädchen einfach geil. Sie zog den Slip zurück und lächelte, das ist so wie unser Anfang, ein nasser vollgespritzer Slip. Sie küsste mich und ging.

Wir zwei haben bis zu ihrem Abitur immer mal wieder ausgiebigen Sex gehabt, dann ist sie in eine andere Stadt gezogen. Ihre Mutter wusste von alldem nichts.

Als Melanie ausgezogen war habe ich mich um ihre Mutter gekümmert, das war Melanies Wunsch. Es hat auch nicht lange gedauert bis wir zwei im Bett gelandet sind. Es ist anders wie mit Melanie, aber auch schön, sie hat mehr Erfahrung und verwöhnt mich oft einfach damit das sie meinen Körper mit Steicheleinheiten und Küssen überdeckt, bis sie dann meinen Schwanz in den Mund nimmt und es zuende bringt. Je nach Lust und Laune spritze ich dann in ihren Mund oder sie möchte meine Hautcreme auf ihren Busen haben und dann alles einzumassieren.

Wir ficken auch zusammen, was auch jedensmal ein Erlebniss ist.

Melanies Mutter hat schnell festgestellt das ich auf Teenieunterwäsche stehe und das es dann bei mir erst recht so richtig abgeht. Sie hat sich einiges an Teeniewäsche gekauft um mich damit richtig spitz zu machen.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (16 votes, average: 8,69 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf stories.buyload.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!



geilesexstories"sauna sex story""sexgeschichten hausfrau""fessel stories""ehefotze vorgeführt"fickstory"nori storys""sexgeschichten krankenschwester"sex.stories"wahre erotische erlebnisse""arschfick geschichten""onkel sexgeschichten"transensexgeschichten"zur schlampe gemacht"einlaufgeschichten"arzt sex geschichte""schlamm sex""literotica lesbisch""geile familiengeschichten""sex geschichte arzt""sexgeschichten nachhilfe""sex mit der cusine""schwesterchen gefickt""sexgeschichten polizei""sexgeschichten k9""riesenschwanz geschichten""inzest porn geschichten""sex mit der cusine""geile sexstorys""strapon geschichten""erotische geschichten entführung""erotische geschichte geschwängert""sex im gummianzug""sex mit der freundin meiner tochter""sexgeschichten füße""geile ehefrauen geschichten""sexgeschichten schwiegervater""hardcore fickgeschichten""erotische geschichte geschwängert""bierflasche mit muschi öffnen""sexy schwägerin""geiler männerfick""sex geschichte sport""mutter sex story""kamasutra geschichten""sauna sex story""inzest geschichten lesen""schulmädchen sexgeschichten""schwester gevögelt"geilesexstories"sexgeschichte stiefvater"www.pezax.com"knaben sex geschichten""vater tochter sexgeschichte""erotische vergewaltigungs geschichten""erlebnisse im pornokino""arzt sex geschichte""sadomaso stories""bukaka party""sex story porn"geilesexstories.netvergewaltigungsstory"lucy cat neuester porno""sexgeschichte opa""dolcett sexgeschichten""sexgeschichten opa""meine geile cousine""harte sex stories""lesben inzest geschichten""lesben stories""wahre erotische erlebnisse""lesben sex story""sexgeschichten untersuchung""teenie sex geschichten""sexgeschichten bauernhof""gummipuppe geschichte""schulmädchen sexgeschichten""sexgeschichten daddy""lexy roxx userfick""oma sex stories""sex mit freundin meiner mutter""sex geschichten latex""schlampe schwängern"fickstorys"lesbische sexgeschichte""kumpel einen geblasen""erotische geschichten entführung""mein geiler sohn""heiße sex geschichten""sexgeschichten stiefschwester""meine tochter wird zugeritten""in den bh gewichst"sexstorrys